Als gelernte Werkstoffprüferin komme ich eher aus dem technischen Bereich. In diesem Beruf und auch in der Hundephysiotherapie ist viel Fingerspitzengefühl sowie ein gutes Vorstellungsvermögen für komplexe Zusammenhänge notwendig. Vielleicht ist dir auf meiner Homepage die mehrfach auftauchende kleine Hündin aufgefallen? Das ist Dorle, ein Yorkie-Chihuahua-Mix und seit Welpe bei mir. Durch gemeinsame sportliche Aktivitäten und den voranschreitenden Alterungsprozess habe ich mich stets von neuem mit den Möglichkeiten der passenden Beschäftigung von Körper und Geist befasst. Letztendlich ist also durch Dorle das Interesse für die Ausbildung zur Hundephysiotherapeutin erst richtig in Fahrt gekommen. Neben der fachlichen Ausblidung lege ich großen Wert auf fairen Umgang mit dem Hund während der Therapie, um langfristig die Kooperationsbereitschaft des Hundes hoch zu halten und Spaß an der Therapie zu wecken. Am Herzen liegen mir ebenso die ängstlicheren Hunde. Im Rahmen eines Langzeit-Praktikums in einer gewaltfrei arbeitenden Hundeschule fiel deutlich auf, dass Angst- und Aggressionsverhalten der Hunde auch mit verschiedenen körperlichen Defiziten einhergeht bzw. dadurch ausgelöst wird. Mein Ziel ist daher stets ohne Stress behandeln zu können. Wir werden also nur zusammenarbeiten können, wenn gewaltfreies und faires Hundetraining für dich kein Fremdwort ist.

Qualifikation

Die Hundephysiotherapie kann nur nach spezieller Qualifikation fachgerecht betrieben werden. Im September 2019 begann ich daher die Ausbildung zur zertifizierten Hundephysioterapeutin nach Sabine Hárrer (dogspyhsio) in der Therapeutenschule Sarah Mergen. Die Abschlussprüfung im April 2021 wurde erfolgreich bestanden. Über den Zeitraum von 1,5 Jahren konnte ich praktische Kenntnisse und theoretische Grundlagen zu den nachfolgenden Themengebieten erarbeiten:

  • Anatomie des Hundes und seines Bewegungsapparates
  • Biomechanik der Gelenke
  • Schmerzentstehung
  • Spezifische Untersuchung und Behandlung der Muskulatur, Extremitätengelenke und der Wirbelsäule
  • Aktives und passives Bewegen mit Endgefühl
  • Gangbildanalyse
  • Orthopädische und neurologische Krankheitsbilder
  • Medizinisches Gerätetraining
  • Physikalische Therapie (Wärme-, Elektro-, Lasertherapie)
  • Wundheilung
  • Lymphdrainage und Massagetechniken
  • Faszientherapie
  • Neurodynamik

Weiterbildung

Meine Ausbildung kann lediglich den zu diesem Zeitpunkt bekannten Wissensstand wiederspiegeln. Um für euch immer up to date zu sein, besuche ich regelmäßig Praxis- und Online-Seminare zu verschiedenen Themen rund um die Gesundheit des Hundes.

  • 04.11.2021 - Training und Anwendung von Kooperationsverhalten im Medical Training / Dorothea Johnen
  • 23.09.2021 - Bewegungstherapien: Isometrische Übungen / Katja Wagener
  • 04.08.2021 - Die Katze in der Physiotherapiepraxis / Daniela Zurr
  • 09.06.2021 - Der Hund in der Physiotherapie / Daniela Zurr
  • 20.05.2021 - HD: Frühdiagnostik und Therapie / Sabine Mai, Werner Tack
  • 04.01.2021 - Gangbildanalyse Hund / Peter Rosin
  • 07.12.2020 - TLÜ und dessen biomechanische Auswirkungen / Peter Rosin
  • 20.11.2020 - Inkontinenz-Management bei gelähmten Hunden/ Sanitätshaus für Tiere & Tierzentrum Lüneburger Heide
  • 02.11.2020 - Iliosakralgelenk-Syndrom / Peter Rosin
  • 05.10.2020 - CTÜ und dessen biomechanische Auswirkungen / Peter Rosin
  • 08./09.08.2020 - Hunde in Bewegung / Prof. Martin Fischer
  • 11.05.2020 - Allgemeine Neuropathologie / Peter Rosin
  • 04.05.2020 - Röntgenbildbestimmung Hund und Katze / Peter Rosin